Oct
17
2013
0

DeutschlandCard punktet mit neuem Online-Portal

Das neue Webportal des Multipartner-Bonusprogramms DeutschlandCard ist online. Oestreicher+Wagner hat den Relaunch inklusive Konzeption und Design sowie die Einführung eines neuen Content-Management-Systems übernommen. OE+W konnte sich in dem mehrstufigen, deutschlandweiten Pitch durchsetzen und den Etat für sich gewinnen. Mit dem Relaunch verfügt die DeutschlandCard nun über ein Online-Portal, auf dem die mehr als 13 Millionen Teilnehmer des Bonusprogramms absolut im Fokus stehen. Viele neue Funktionen machen das Punkte sammeln und einlösen noch attraktiver.

DC1

Die neue Website wurde beispielsweise im Responsive Webdesign umgesetzt. Das bedeutet, dass die Teilnehmer die Seite nun auf allen Endgeräten wie PC, Tablet oder Smartphone komfortabel nutzen können, da sie immer in der optimalen Größe angezeigt wird. Die Teilnehmer haben nun auch die Möglichkeit, Coupons der Partnerunternehmen direkt online zu aktivieren oder auszudrucken. Weitere Features sind das nutzerfreundlichere Design sowie die flexible Zuzahlung bei Prämien. Zudem besteht die Möglichkeit, die Prämien zu bewerten. Durch die Vergabe von Sternen können besonders attraktive Produkte hervorgehoben werden. Gleichzeitig können die Teilnehmer ihre persönlichen Wunschprämien auswählen und auf einen Blick erkennen, wie viele Punkte sie dafür noch benötigen. Darüber hinaus vereinfacht die Einführung des neuen CMS den Redakteuren von DeutschlandCard zukünftig die Pflege der Website.

DC2

Auch nach dem Relaunch wird die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen DeutschlandCard und OE+W fortgeführt.

Die DeutschlandCard ist ein branchenübergreifendes Multipartner-Bonusprogramm mit mehr als 10.000 teilnehmenden Partnergeschäften sowie mehr als 250 Online Partnern, bei denen die insgesamt mehr als 13 Millionen Teilnehmer mit ihren Einkäufen Punkte sammeln und einlösen können.

Written by Angela Zoglowek in: Allgemein,XING |
Sep
11
2013
0

FALKEN Talk im AppStore verfügbar

Ab sofort ist das Kundenmagazin FALKEN Talk des Reifenherstellers FALKEN Tyre Europe als digitale Variante für das iPad verfügbar. Bisher ist das Kundenmagazin als Printbeilage in renommierten Fachzeitschriften erschienen. FALKEN Talk infomiert über aktuelle Themen rund um die Firma und bietet darüberhinaus interessante Branchennews. Das Topthema der aktuellen Ausgabe ist ein Bericht vom Falken-Motorsport-Team beim 41. ADAC Zürich 24h-Rennen. Oestreicher+Wagner hat neben dem kompletten Redesign für die Printvariante nun auch die Produktion der digitalen Ausgabe übernehmen dürfen.

Hier geht’s zum Download: FALKEN Talk

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

falken

Written by Angela Zoglowek in: Allgemein |
Jul
22
2013
0

B2RUN 2013: Bestzeiten bei bestem Wetter

Bei allerfeinstem Wetter fand am vergangenen Donnerstag der Jubiläums-B2RUN 2013 statt. Insgesamt 14 Läufer starteten im OE+W-Team und haben bei der 10. Auflage des Laufs mal wieder Bestzeiten absolviert. Schnellster im Team war Florian Lang unglaublichen 26:37 Minuten über die insgesamt 6,5 Kilometer und belegt damit Platz 370. Schnellste Frau war Erni Uselmann mit 37:10 Minuten.

Wir hoffen, dass alle ihre persönlichen Erwartungen erfüllt haben und sagen DANKE an die vielen Fans, die bis zum Schluss kräftig angefeuert haben!

Written by Angela Zoglowek in: Event |
Jul
03
2013
0

Fünfte Ausgabe des Innovation Dinner über Webstrategie und Usability

Teil 5 der Innovation Dinner-Reihe fand Ende Juni zu den Themen Webstrategie und Usability statt. Im gewohnt entspannten und stilvollen Ambiente des Retters Feinschmecker am Viktualienmarkt haben die Gäste nach der leckeren Vorspeise zunächst von Constantin Feistkorn von der infopark AG und Romanus Schwarz nützliche Tipps für eine fundierte Webstrategie erfahren. Dabei gingen die beiden Vortragenden vor allem auf die optimale Vorgehensweise bei der Umsetzung von Onlineprojekten ein und veranschaulichten mit interessanten Beispielen aus der Praxis, warum diese Herangehensweise jetzt und vor allem in Zukunft so wichtig ist und werden wird.


Nach dem Hauptgang hielt Prof. Wolfgang Henseler einen eindrucksvollen Vortrag zum Thema Usability, zeigte anschaulich den Wandel von User Interfaces in der Vergangenheit bis heute auf und erklärte auch aus wissenschaflicher Sicht die Vorgänge, die bei jedem Menschen im Gehirn ablaufen, wenn er sich in seiner Umwelt orientiert.


Der Abend klang bei einer schmackhaften Bayerischen Creme und angeregten Gesprächen zu den gehörten Fakten aus.

Written by Angela Zoglowek in: Event,XING |
Jun
24
2013
0

Kommunikation des Flughafens München wird barrierefrei

Der Flughafen München hat als erster Flughafen in Deutschland seine Kommunikation auf Barrierefreiheit umgestellt. Nachdem bereits die Website soweit wie möglich barrierearm ist, hat Oestreicher+Wagner auch PDF-Dateien vollkommen barrierefrei produziert und diese damit für die Internetnutzer mit Behinderungen schnell und einfach erfassbar gemacht.

Barrierefreie PDFs kehren den ursprünglichen Nutzen einer PDF-Datei komplett in das Gegenteil: Stellen PDFs eigentlich sicher, dass sie jedem Nutzer genauso angezeigt werden, wie der Anbieter der PDFs sich Layout und Gestaltung gedacht hat, hebt Barrierefreiheit genau dies auf und lässt den Nutzer die Darstellung der Inhalte an seine individuellen Bedürfnisse anpassen. Das ermöglicht auch Menschen mit Behinderungen Inhalte zu nutzen und sie komfortabel aufnehmen zu können.

Anstoß für den Flughafen München war eine Anfrage nach Barrierefreiheit. Seitdem die Version 6.0 des Adobe Readers die Möglichkeit einer Sprachausgabe bietet, können sich speziell blinde oder sehbehinderte Menschen alle Informationen vorlesen lassen. Damit dies reibungslos funktionieren kann, müssen die PDF-Dateien vorher eigens nach einem bestimmten Raster aufbereitet werden. Alle Text- und Bildelemente der Datei werden dazu einer Lesereihenfolge zugeordnet. Texte lassen sich vergrößern und auch Bilder oder Infografiken werden teilweise inhaltlich so verändert, dass sie klar strukturiert sind. Darüber hinaus müssen sie mit Alternativtexten hinterlegt werden, die den Inhalt verständlich und prägnant wiedergeben. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Inhalte maschinell vorgelesen und verständlich wiedergegeben werden können.

Der Flughafen München ist hier Vorreiter und wir freuen uns, die Kommunikation für viele Personen einfacher gemacht zu haben.

Written by Angela Zoglowek in: Allgemein |
Jun
21
2013
0

Nachhaltigkeit, Ethik, Firmenkultur – der VDI bei OE+W

Der Arbeitskreis Unternehmer und Führungskräfte vom VDI München lud zu einem spannenden Vortrag von Frau Prof. Dr. Claudia Lübbert in die Räumlichkeiten von Oestreicher+Wagner ein. Thema: Nachhaltigkeit im Rahmen einer gelebten Firmenkultur und der CI. Die Professorin und Trainerin verknüpfte große Schlagworte mit nahezu philosophischen Ansätzen und regte mit ihrem Vortrag die anwesenden Ingenieure zum Nachdenken an: Was genau ist Unternehmensethik und welchen Beitrag leistet der einzelne Mitarbeiter? Wie spielen Nachhaltigkeit, Zufriedenheit und Gesundheit zusammen? Welche Rolle spielt eine “gute” Firmenkultur und wie kann sie entstehen?

Klaus Kormann vom VDI und OE+W-Geschäftsführer Thomas Eusterholz eröffnen die Veranstaltung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Lübbert verknüpft Nachhaltigkeit und Ethik in der Firmenkultur.

Trotz der höchst sommerlichen Temperaturen fanden knapp 30 Mitglieder des VDI den Weg zu OE+W und konnten sich bei einem lockeren Get-together nach dem Vortrag noch ausführlich über das Gehörte austauschen.

Wir haben uns sehr gefreut über die rege Teilnahme, die interessanten Kontakte, die wir knüpfen konnten, und sehen mit Spannung dem nächsten Mal entgegen!

Written by Angela Zoglowek in: Allgemein,XING |
Jun
15
2013
0

iOS 7 – iPhone auch ohne Developer Account updaten

Am Montag hat Apple auf der WWDC 2013 seine neusten Produkte vorgestellt. Dabei wurde vor allem das neue iOS 7 von vielen Apple Fans gefeiert. Die finale Version wird erst im Herbst freigegeben, sehr wahrscheinlich zusammen mit neuer Hardware, weshalb es im Moment die Beta Version nur für Entwickler gibt. Wer jedoch auch ohne Developer Account (99€/Jahr) in den Genuss des neuen iOS kommen möchte, folgt unserer Anleitung:

1) iOS 7 herunterladen.
Suche im Web nach einer der vielfach gespiegelte iOS-7-Beta IPSW Dateien für das entsprechende Gerätemodel.

2) Backup sichern!!!
Damit ihr euch später nicht ärgert, immer auf Nummer sicher gehen und eure Daten als Backup sicher.

2) iPhone wiederherstellen.
Öffne iTunes (neueste Version verwenden) und verbinde dein iPhone via USB. Klickt auf “Wiederherstellen” um das iPhone auf Werkseinstellungen zurück zu setzen.

3) iOS 7 installieren.
Nachdem ihr euer iPhone neu eingerichtet habt. Erneut mit iTunes verbinden und mit gedrückter SHIFT- (Windows) oder alt-Taste (Mac) auf “nach Updates suchen” klicken. Dies ermöglicht euch eine Datei manuell auszuwählen. Nun die geladene iOS 7 Beta Datei (.ipsw) auswählen und installieren.

4) Warten. Neustart.
Das iPhone sollte sich automatisch aktualisieren und mit iOS 7 neu starten. (Optimal: Daten aus Backup wiederherstellen)

Sollte beim Update etwas schief gehen oder euch die neue Beta Version ärger bereiten, einfach das iPhone in den Recovery-Mode versetzen, iPhone mit Backup wiederherstellen und bis zum Herbst weiter iOS 6 genießen.

Unser Fazit: Das neue iOS 7 liefert viele neue Features und ein komplett überarbeitetes Design. Für Apple war es höchste Zeit etwas frischen Wind in das eingestaubte Betriebssystem zu blasen, doch auch wenn einige Lösungen sehr gelungen sind, so muss man festhalten, dass das Update nicht wirklich eine “Apple Revolution” darstellt. Man kennt viele Lösungen (z.b. Kontrolle-Panel) bereits von der Konkurrenz und auch in Sachen Design (Schrift und Farbwelt) überzeugt iOS 7 nicht immer. Mal schauen ob Apple bis zum Herbst noch ein paar (dringende) Änderungen vornehmen wird.

 

Written by Sebastian Benkert in: Allgemein |
Jun
13
2013
0

Oestreicher+Wagner spendet für Hochwasseropfer in Bayern

Noch immer ist die Lage in den vom Hochwasser betroffenen Städten Bayerns schlimm: Nachdem sich das Wasser langsam zurückzieht, kommt das komplette Ausmaß der Katastrophe ans Licht, und die Menschen dort fangen an, die Städte und Häuser vom Schlamm zu reinigen. Vieles von ihrem Hab und Gut in den Häusern ist vom Wasser aufgeweicht und unbrauchbar, Erinnerungen sind zerstört.

Aber auch gute Nachrichten kommen aus den Städten: Vom Zusammenhalt der Stadtbewohner ist die Rede und der Hilfe vieler Freiwilliger, die extra angereist sind, um den Menschen vor Ort beim Aufräumen zu helfen oder sie mit einer Stärkung zu versorgen. Auch Oestreicher+Wagner möchte dazu beitragen: Zusammen mit der Belegschaft hat die Geschäftsführung entschieden, das Budget zu spenden, das für die jährliche Weihnachtsaussendung verwendet wird. Anfang Juni sind somit an die Spendenkonten der Städte Passau, Rosenheim und Deggendorf je 2.000 Euro überwiesen worden. Das Geld kommt direkt den Flutopfern zugute und wird beim Wiederaufbau helfen.

Wir denken, dass wir mit der Spendenaktion im Sinne unserer Kunden gehandelt haben, und freuen uns, den Flutopfern in Bayern auf diesem Wege helfen zu können!

Written by Angela Zoglowek in: Allgemein,XING |
May
24
2013
0

App Empfehlung: Thinglist

Wir haben mal wieder eine großartige App für euch entdeckt –  Thinglist wird deine Notes App alt aussehen lassen.

Wer schon immer von den Notiz- und Erinnerungs-Applikationen von Apple enttäuscht war, wird Thinglist willkommen heißen. Die App, entwickelt von Elepath, erlaubt dir deine alltäglichen Kleinigkeiten zu organisieren, die du sonst viel zu einfach vergessen würdest: ein spannendes Buch das du lesen wolltest, ein neues Café das dir empfohlen wurde, ein Gedanken-Blitz der dir eine Idee geliefert hat oder eine Person die dir begegnet ist. Unterteilt in Kategorien soll Thinglist dir das Leben einfacher machen. Auch wenn es bereits unzählige To-Do-Apps im App Store gibt, so überzeugt Thinglist mit Einfachheit, User-Freundlichkeit und großartigem App-Design und rechtfertigt so den Preis von 1,79€.

 

*Bild: http://yewknee.com/blog/thinglist
Written by Sebastian Benkert in: Allgemein |
May
21
2013
0

Social Media Post Mortem

Posts, Likes, Emails, Videos und Bilder Uploads – Social Media Plattformen liefern Services für das gesamte digitale Leben. Aber was, wenn wir mal ins Gras beißen? Google versucht nun auf diese Frage eine Antwort zu geben. Der Inactive Account Manager soll klären, wie Social Media Profile und Email-Accounts behandelt werden, sobald eine Person verstorben ist.

Der Inactive Account Manager hilft dem Benutzer Vorkehrungen für Inhalte und Benutzerdaten zu treffen, sollte ein dauerhaftes “Timeout” eintreffen, eine Phase in welcher der Account als vollständig inaktiv eingestuft wird.
Nach jedem letzten Login zählt Google den Beginn eines 3, 6, 9 oder 12-monatigen Count Downs, bevor der Account als inaktiv betrachtet wird. An dieser Stelle kann der Benutzer nun sein Profil löschen lassen oder bis zu 10 Leuten (Freunde, Verwandte) eine Bevollmächtigung erteilen, den Zugang weiter zu verwalten.

Google erklärt die neue Funktion wie folgt: “We hope that this new feature will enable you to plan your digital afterlife – in a way that protects your privacy and security – and makes life easier for your loved ones after you’re gone.”

Das digitale Leben nach dem Tod
Während Google der erste Onlineriese ist, der einen Service anbietet um das digitale Leben nach dem Tod zu verwalten, gibt es bereits vergleichbare Lösungen. LivesOn zum Beispiel hat sich auf das “Digital Afterlife” spezialisiert. Ungleich zu Profilen die bewusst als “inaktiv” vom eigentlichen Nutzer bestätigt werden müssen, kann LivesOn bereits aktiv werden und für dich posten und verwalten, bevor du eigentlich verstorben bist. Das Programm basiert auf Algorithmen, die den persönlichen Schreibstil und das Benutzerverhalten studieren und verstehen lernen und entsprechend aktiv wird, sobald Unregelmäßigkeiten auftreten.

Noch wird das Social Media Afterlife als unangenehm und morbide betrachtet. Die Generationen, die mit MySpace, Facebook, Twitter und Co aufgewachsen sind, akzeptieren jedoch Social Media als ein entscheidender Bestandteil ihres Lebens und werden Initiativen wie die von Google wohl als nützlich und sinnvoll erachten. Auch wenn sich viele bei dem Gedanken einer Software oder einer dritten Person den eigenen Account zu überlassen nicht besonders wohlfühlen, die Notwendigkeit existiert. Ich persönlich glaube, dass ich in meinem Testament, sollte ich je eines verfassen, einfach einen Abschnitt dem “Ausloggen meines digitalen Ichs” widmen werde.

Written by Sebastian Benkert in: Allgemein |

Theme: TheBuckmaker.com Wordpress Themes | Review Just Host, SqueezeBox Radio