windows10
Mai 5 2015

Microsoft kann auch richtig Spaß machen!

Mit vielen Eindrücken aus San Francisco wieder zurück in Deutschland angekommen, muss ich sagen, dass die Microsoft build Konferenz und die gezeigten innovativen Inhalte auf gewisse Weise sogar richtig Spaß gemacht haben!*

Woran liegt es, dass man Microsoft jetzt mit den Themen Innovation und Spaß identifizieren kann, die sonst den eher cooleren Marken wie Apple und Adobe vorbehalten sind? Sie haben es geschafft, ihr doch etwas angestaubtes Image einer gealterten Marke abzulegen und treten selbstbewusst auf wie nie – fast schon als Startup.

Die Begehrlichkeit, die Microsoft zum Beispiel um die HoloLens aufgebaut hat, ist durch die „Exklusivität“ auf der Konferenz nur noch weiter gesteigert worden. Hier adaptiert Microsoft zum einen die erfolgreichen Vorgehensweisen bekannter IT-Marken, zum anderen liegt es aber auch an dem durchaus runden Konzept um die Windows 10 Plattform und deren Ökosystem. Hier hat Microsoft  mit der Ankündigung, in drei Jahren auf einer Milliarde Geräten vertreten zu sein, sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt.


* Und natürlich schreibe ich auch, dass es Spaß gemacht hat, da ich es geschafft habe, einen der begehrten Plätze für eine exklusive One-to-One-Session mit der HoloLens zu bekommen! :) Und ich muss sagen, die Erwartungen an das Produkt sind so erfüllt worden, dass mein “Will-ich-haben-Gen” jetzt definitiv aktiviert wurde. Vermutlich im Spätherbst diesen Jahres könnte der Verkauf starten, vorher bedarf es noch des offiziellen Starts der notwendigen Grundlage: das Ökosystem rund um Windows 10.

build_Keynote
Apr 30 2015

Mobility of Experience – not Mobility of Devices

Unter dem Motto „Mobility of Experience – not Mobility of Devices“ wurde die Keynote des ersten Konferenztages der build 2015 gehalten. Und in der Tat wurden auf Basis vom neuen Betriebssystem Windows 10 viele übergreifende Themen aus dem neuen Ökosystem von Microsoft vorgestelllt. Jedes einzelne Thema wie beispielsweise Neuerungen rund um den Browser „Microsoft Edge“ konnte dann in den weiteren Sessions des Tages vertieft werden.

Auch die bekannte Officewelt wird Teil des gesamten Ökosystems: Microsoft hat sich jetzt voll und ganz dem Thema Apps und Add-Ins zur Vernetzung untereinander verschrieben. Alle auf der neuen Plattform erstellten Universal-Apps sollen geräteübergreifend auf gleicher Code-Basis funktionieren. Nutzerperspektive und Nutzungskontext rücken für den Anwender dabei immer mehr in den Vordergrund – und das ist gut so.

Das mit größter Spannung erwartete Thema wurde natürlich in der Keynote zu guter Letzt vorgestellt: die Microsoft HoloLens. Leider ist es aber bei einer weiteren „Vorstellung“ dieses Projekts geblieben (https://youtu.be/3AADEqLIALk). Bisher wurden keine weiteren Details wie Erscheinungsdatum oder Preis verraten und zum Entsetzen vieler Teilnehmer sind auf der Konferenz leider keine weiteren Sessions zu diesem Thema geplant. Die HoloLens ist momentan eher ein Vermarktungsinstrument für das Microsoft Ökosystem mit ihren Universal-Apps.

Office_SFO
Apr 28 2015

Willkommen in San Francisco!

Nach langer Anreise, ein paar Stunden Schlaf und dem vermutlich besten Frühstück der Stadt (http://www.eatatplow.com/), bin ich nun bereit für drei spannende Tage auf der Microsoft build Konferenz in San Francisco.

Bereits heute am Vorabend der Konferenz findet ein von Microsoft organisiertes Get-Together unter den Teilnehmern aus Deutschland statt. Ich freue mich auf die anderen Mitstreiter und bin gespannt, welche Konferenz-Tipps ich auf dieser Abendveranstaltung bekommen werde.

Noch vor dem offiziellen Start kommen auch in den Medien schon erste Details ans Licht:

  • Der Mail-Dienst Outlook bekommt zukünftig eigene Apps spendiert
  • Vielleicht stellt Microsoft jetzt schon das neue Flagship Smartphone vor, welches dann ab Juli mit Windows 10 ausgeliefert wird
  • Und man betont, dass prinzipiell alle Universal Apps, die für Windows 10 entwickelt werden, auch mit der Microsoft HoloLens kompatibel sein sollen
PubKon
Apr 24 2015

Klassentreffen in der Publishing-Welt

In Köln findet zur Zeit die vierte Auflage der PubKon, der jährlichen Publishing-Konferenz, statt, auf welcher viele aus der Szene bekannten Experten wie Haeme Ulrich, Ingo Eichel oder Gregor Fellenz zu treffen sind. Eine Art jährliches Klassentreffen quasi.

Zusammen mit meinem Kollegen Alexander Fried von efficientM sind auch wir von OE+W vor Ort, um die neuesten Trends und Technologien der Publishing Szene mitzunehmen. Interessant ist, dass es auf der Agenda (http://2015.pubkon.eu/sessions/) sehr viele Sessions zu den Themen „Tellerrand“ und „Workflow“ gibt. Damit zeigt sich wieder einmal mehr, dass Kommunikation sich nicht nur auf einen Kanal beschränken darf und der Produktionsprozess einen entscheidenden (wirtschaftlichen) Anteil am Erfolg hat.

Auch wir von OE+W haben im letzten Jahr viele Erfahrungen rund um die interaktiven PDFs, ePubs und Folios der Adobe DPS gemacht und sind gespannt auf neue Impulse. Besonderes Highlight ist heute der Vortrag von Gregor Fellenz zum Thema „Crossmedia-Projekte in InDesign“ (http://2015.pubkon.eu/sessions/crossmedia-projekte-in-indesign/) gewesen. Ein weiteres Hightlight zum Thema „Publizieren mit Web-Technologien“ ist leider kurzfristig ausgefallen. Geschenkte Zeit für diesen Blog-Eintrag. :)

Build-2015-sold-out
Apr 23 2015

OE+W auf der build 2015 in San Francisco

Unser Interesse als Entwickler und Content-Lieferant an der Windows-Welt hat sich in der letzten Zeit spürbar erhöht – nicht nur, aber sicher auch wegen der Ankündigung der Microsoft HoloLens.

Im letzten Jahr hatte Microsoft es schon als Erfolg gefeiert, dass die Konferenz binnen 24 Stunden ausgebucht war. Nicht einmal eine Stunde hat es in diesem Jahr gedauert, bis alle Konferenz-Tickets schon Ende Januar restlos ausverkauft waren und man sein Glück jetzt nur noch per Warteliste versuchen kann!

Oder aber mithilfe der dankbaren Situation, dass OE+W auf ein starkes Partnernetzwerk zurückgreifen kann. An dieser Stelle vielen Dank an die Kollegen von Adobe und Microsoft Deutschland, die eine kurzfristige Teilnahme von OE+W an der diesjährigen build ermöglicht haben.

Yeah! Ich freue mich, dass ich kommende Woche an der Konferenz, die vom 29. April bis zum 1. Mai in San Francisco stattfindet, teilnehmen darf! :) Und werde hier im Blog über neue Trends und Technologien berichten, die für aktuelle und zukünftige OE+W-Projekte relevant werden können.

windows-holographic
Apr 17 2015

Haben wir bald alle Holo-zinationen?

Datenbrillen habe ich schon einige testen dürfen: Brillen, die wie Google Glass zusätzliche Infos liefern oder Brillen, wie die Oculus Rift, mit der man in virtuelle Spielewelten eintauchen kann. Die HoloLens von Microsoft ist nochmal anders, denn mit diesem Wearable können Hologramme in der Umgebung zum Leben erweckt werden. Und das wichtigste: Die Brille funktioniert völlig autonom ohne Smartphone oder verbundenem Rechner!

Ein Hologramm kann dabei ein 3D-Modell sein, an dem grade gearbeitet wird. Oder aber es kann der Partner im Skype-Videochat sein, welcher vom Büro aus mit in den „Meetingraum“ genommen wird. Dank HoloLens entstehen diese Dinge nicht nur vor dem Auge, sondern man kann mithilfe von Gesten auch interagieren: Menüs können navigiert oder Gegenstände gedreht und bearbeitet werden.

Windows Holographic nennt sich die Plattform, bei der Microsoft erfreulicherweise durch die entsprechenden Schnittstellen dafür sorgt, dass auch wir als Realisationsagentur und Content-Lieferant mit ins Boot geholt werden. Zur Technik innerhalb der Brille hat Microsoft noch nicht viel verraten. Neben den transparenten Gläsern der Brille und CPU (Central Processing Unit) sowie GPU (Graphics Processing Unit), gibt es im Gerät auch eine sogenannte Holographic Processing Unit (HPU), die für die Beschleunigung der Augmented Reality-Objekte sorgt.

Ob die HoloLens auch einigermaßen bezahlbar wird, müssen wir noch abwarten. Ab da man mit dieser Technologie ja auch den privaten Konsumenten im Blick hat, hoffe ich auf einen erträglichen Preis. :)

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 15.11.01
Apr 7 2015

Zukünftiges Arbeiten mit der Microsoft HoloLens?

Kaum hatte Google Ende Januar angekündigt, seine Bildschirmbrille Google Glass fürs Erste vom Markt zu nehmen, hat Microsoft die Öffentlichkeit mit seiner eigenen Version einer Datenbrille namens HoloLens überrascht. Wie auch Google Glass projiziert die Brille digitale Objekte ins Blickfeld des Trägers. Aber abgesehen davon sind die technischen Konzepte und Anwendungszwecke der Brillen grundverschieden.

Denn: Die HoloLens ist eher etwas für den Arbeitsplatz – beispielsweise innerhalb eines Medienunternehmens – oder könnte auch für das Entertainment daheim verwendet werden. Aber sicher ist die Datenbrille von Microsoft nichts für das alltägliche Leben. Damit hat die Brille von Microsoft einen entscheidenen Vorteil gegenüber der Google Glass: Mit dieser „Skibrillenoptik“ wird sich kaum jemand in die Öffentlichkeit wagen und Datenschutzbedenken schüren. :)

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf die Microsoft HoloLens, die laut Gerüchten noch Ende diesen Jahres kommen soll:
http://youtu.be/aThCr0PsyuA

Natürlich ist das alles noch Spekulation. Die diesjährige Entwicklerkonferenz „build 2015“, die Ende April in San Francisco stattfindet, wäre jetzt der perfekte Ort, um einen tieferen Einblick in Technik, Anwendungsmöglichkeiten oder die Entwicklung von Inhalten für die Microsoft HoloLens zu bekommen.

So oder so einen ersten Erfolg hat Microsoft mit dieser Aktion schon verbucht: Der etwas angestaubte Konzern wirkt risikofreudig und zukunftsweisend wie schon lange nicht. Entweder die Brille wird ein Erfolg, oder aber sie war wenigstens gut für das Image von Microsoft.

titel
Mrz 30 2015

Onlinebanner 4.0 – Innovation Dinner 8.0

Vergangene Woche hat Oestreicher+Wagner zum achten Mal zum Innovation Dinner geladen. Im stillvoll ausgebauten Campus Loft von Holger Stromberg war das Thema an diesem Abend wohl allen Gästen bestens bekannt: Onlinebanner. Der erste Vortragende, Geschäftsführer Thomas Eusterholz, berichtete von den Anfängen in der Bannerproduktion und dessen Stolpersteinen. Denn die Produktion der Onlinebanner, wenn auch bereits über 20 Jahre alt, verlangte zunächst nach neuen Prozessen, sowohl in der Kreation als auch in der Produktion, auf die sich erst eingestellt werden musste. Denn mit den besonderen Formaten und technischen Anforderungen eines Onlinebanners wurde ein bis dato komplett neues Thema angeschnitten. Doch was sind denn eigentlich gute und schlechte Banner? Thomas Eusterholz zeigte eine kleine Auswahl an Bannern, die derzeit online sind und gab damit einen guten Einblick, in gelungene und weniger gelungene Arbeiten.

L1010212Wolfgang Henseler, bereits zum zweiten Mal Speaker beim Innovation Dinner, nahm die Gäste danach mit in die Zukunft. Eindrucksvoll zeigte er, dass wir uns bereits mitten in der Entwicklung in eine smarte Welt befinden: Ob Amazon Echo oder die Apple Watch – die smarte Zukunft hat bereits begonnen. Doch was bedeutet das für werbetreibende Unternehme, wenn künftig Produkte, wie beispielweise Autos, nicht mehr im Mittelpunkt stehen, sondern Services, wie Mobilität? Erfolgreiche Unternehmen werden in Diensten denken müssen und entsprechend vermarkten. Produkte werden oft nicht mehr als Mittel zum Zweck sein, so seine These und hinterließ damit ein angeregt diskutierendes Publikum, das den Abend mit einem leckeren Dessert von Holger Stromberg ausklingen ließ.

Wir bedanken und bei den Speakern und der Location für den tollen Abend und freuen uns bereits jetzt schon auf das nächste, spannende Innovation Dinner!

 

Dez 8 2014

OE+W Adventskranz für mobile Endgeräte immer noch aktuell

BamS_AppPassend zum zweiten Advent hat die Bild am Sonntag gestern über den OE+W Adventskranz berichtet: Für alle, die noch immer keinen echten Kranz haben, eigne sich die mobile Variante von Oestreicher+Wagner. Das zeigt: Auch drei Jahre nach Veröffentlichung verbreitet die App immer noch mobile Adventsstimmung. Immerhin auf Platz 67 der kostenlosen Unterhaltungs-Apps im Apple AppStore hat es der Adventskranz geschafft.

Wir freuen uns über den tollen Erfolg und wünschen weiterhin eine schöne Vorweihnachtszeit.

Hier geht’s zur iOS-Version! Und hier geht’s zur Android-Version!

Banner_Bilgri
Nov 21 2014

Mehr Muße wagen – Anselm Bilgri über Freiräume im (Arbeits-)Leben

VDI_Bilgri

Ein weiteres Mal hat Oestreicher+Wagner zusammen mit dem VDI einen interessanten Abend veranstaltet: Im sehr gut besuchten Rahmen des Arbeitskreises Unternehmer und Führungskräfte hielt der Theologe Anselm Bilgri einen anregenden Vortrag über Muße und die Notwendigkeit von Freiräumen im (Arbeits-)Leben. Denn: „Auch wenn Muße antiquiert klingt: Dieser Begriff ist hochaktuell in einer Zeit, in der sich viele Menschen zunehmend fremdbestimmt fühlen. Muße ist nicht Müßiggang, es kann eine harte Übung sein, sich wieder einen Freiraum zu schaffen: vom Leistungsalltag – für neuen Lebenswert. Muße hat die abendländische Kultur genauso geprägt, wie das hohe Arbeitsethos, dem der moderne Mensch verpflichtet ist. Gerade in einer Welt der dauernden Beschleunigung und Selbstoptimierung müssen wir dringend wieder lernen, los zu lassen, die Dinge liegen zu lassen, und auch mal einfach nichts zu tun, mehr Muße wagen!“

Im stimmungsvollen Ambiente des Atriums der Agentur Heye zeigte Anselm Bilgri, wie die alte Kloster-Regel des Heiligen Benedikt „Ora et labora“ mit modernen systemischen Erkenntnissen übereinstimmt und sich als „Work-life-balance“ auf unser tägliches Leben übertragen lässt. Dabei erkennen auch immer mehr Arbeitgeber, wie wichtig regelmäßige Entspannung für die Gesundheit, die Leistungsfähigkeit und die Motivation ihrer Mitarbeiter ist.

VDI_TE2

OE+W-Geschäftsführer Thomas Eusterholz hielt im Vorfeld einen Kurzvortrag zum Thema “Digitaler Wandel”. Er stimmte damit eindrucksvoll auf das Thema von Anselm Bilgri ein, indem er verdeutlichte, dass uns der kommende Wandel sicherlich noch einen größeren Fokus auf Zeit für Muße abverlangen wird.

Older Posts